„Mit großem Bedauern habe ich die Nachricht von der Schließung der ALDI-Filiale in Bad Karlshafen zur Kenntnis genommen“, so Alexander Lorch, CDU-Landtagskandidat und stellvertretender Kreisvorsitzender. Für die Städte und Gemeinden im ländlichen Raum sind wohnortnahe Einkaufsmöglichkeiten für Produkte des täglichen Bedarfs ein wichtiger Standortfaktor. Besonders ärgerlich ist in diesem Zusammenhang die Kurzfristigkeit der Unternehmensentscheidung mit Terminsetzung zum 31.7.2018. „Hier hätte man im Vorfeld gemeinsam mit der Stadt nach geeigneten Alternativstandorten suchen müssen“, so Lorch weiter.

Jetzt gilt es, die beiden verbliebenen Märkte in Bad Karlshafen und in Helmarshausen zu stärken, damit diese Geschäfte nicht auch noch schließen müssen. Betriebe müssen sich wirtschaftlich rechnen und das geht nur mit den Kunden und mit entsprechenden Umsätzen. Dazu kann aber auch jeder Einzelne beitragen, indem die verbliebenen Angebote intensiv genutzt werden.

Die Stadt Bad Karlshafen sollte darüber hinaus Alternativstandorte prüfen und damit dem regionalen Einzelhandel mögliche Perspektive bieten. Lorch: „Hier sehe ich auch Möglichkeiten der Unterstützung auf Landesebene, für die ich mich in Wiesbaden einsetzen werde“. Beispiele sind die Bund-Länder-Förderprogramme zur Stärkung der Ökonomie in den Innenstädten und der Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

« Neue Spielplatzgeräte für Fuldataler Kindertagesstätten 181. Viehmarkt in Wolfhagen »